» » Mädchen June, Jud Skarlet, Erich Zann - Christmas in the morgue II

Mädchen June, Jud Skarlet, Erich Zann - Christmas in the morgue II Full Album

Mädchen June, Jud Skarlet, Erich Zann - Christmas in the morgue II Full Album Performer: Mädchen June, Jud Skarlet, Erich Zann
Title: Christmas in the morgue II
Style: Dark Ambient, Abstract, Industrial
Category: Electro
Date of release: 2005
Country: Germany
Label: Vernom Laternenlicht Produktion
Catalog number: VernomLLP X2
Size MP3: 1326 mb
Size FLAC: 2034 mb
Rating: 4.5

Tracklist

1Rentirere im Kosmos4:28
2Access new message (super long Version)8:59
3Der tote Weihnachtsmann im Kamin7:03
4Das Mädchen am See 1931 (verry long version)
Frankenstein Monster – Boris KarloffLittle Maria – Marilyn HarrisVoice – George W. Bush
17:07
5Das schöne Fest5:56
6Lyvenne5:40
7Der Abend davor5:22

Notes

2005 Mädchen June
1920 Parma Day (Erich Zann, Jud Skarlet)



Der Vorhang am Fenster bewegt sich im Wind, der Mond
leuchtet, obwohl erst zur Hälfte sichtbar, hell gegen die Wand.
Jud liegt mit offenen Augen im Bett und starrt auf die alte Uhr;
genau diejenige mit dem Zifferblatt, welches eine Frau zeigt, die
einen Mond anschaut. Cecil seine Frau sitz am Fenster, bekleidet
mit ihrem Nachthemd und einer über die Schultern gezogene
gehäkelte Stola. Sie beobachtet den sich im See vor dem Haus
widerspiegelnden Mondschein. Sie ist in sich gekehrt und summt
ein Kinderlied vor sich hin, das sie von ihrer Großmutter gelernt
hatte.

Jud steht auf, geht zu Cecil und legt seine Hände auf ihre
Schultern. Sie dreht ihren Kopf zu Jud und lächelt ihn milde an.
Sie will etwas sagen, doch sie hält sich zurück. Jud geht
schweigend durchs Haus. Er läuft die Treppe hoch. Die kleine,
enge Treppe mit ihren kurzen Stufen und kommt an eine kleine
Holztür, die er öffnet. Ein kleiner Raum, in dessen Mitte eine
Kinderwiege steht, behangen ist sie mit schwarzem Spitzenstoff.
An den Wänden sind Bilder von einem kleinen Kind, das spielt.
Es schaut vorwurfsvoll. Jud schaut in die Wiege und nimmt eine
kleine Spieldose heraus. Er macht sie
an und sie beginnt zu spielen. Ein
Wiegenlied, es ist schon alt, doch Jud
kennt es noch in seinen Text. Er steht
einige Zeit und verharrt in sich. Nach
einer Weile schließt er die Spieldose
und legt sie wieder in die Wiege. Er
verlässt das Zimmer und läuft die

Treppen hinab. Auf den Flur steht eine Gestallt, Jud kann nicht
erkennen, um wen es sich handelt. Er nimmt ein Streichholz und
zündet es an. Es ist Erich, sein alter Freund. Er wirkt wie ein
Mann, der schon viel sah und erlebte. Er trägt einen Beutel auf
der einen Schulter, auf der anderen einen Mantel. Er ist nicht
sonderlich groß, ein etwas hagerer Mann, so etwa Mitte dreißig,
mit einer etwas zu langen Nase für sein Gesicht. Auf dem Kopf
hat er einen Zylinder, der bereits viele Jahre gesehen hatte. Jud
läuft in die Küche und schöpft aus einem Brunnen Wasser für
Tee. Erich legt seine Kleidung ab und setzt sich an den Tisch. Er
bittet, Rauchen zu dürfen. Jud gestattet ihm die Bitte. Erich
nimmt einen Beutel Tabak und dreht sich mit einen stück Papier
eine Zigarette.

Beide sitzen da und trinken schweigend ihren Tee, Cecil kommt
die Treppen hinunter und begrüßt Erich. Jud beginnt seine
Sachen zu packen, er nimmt seine kleine Taschenuhr und zwei
Bücher und verstautsie in einem Sack. Cecil gibt ihm ein kleines päckchen undeinen Brief. Sie bittet ihn, den Brief erst aufzumachen, wenn erim Zug sitzt. Jud ziehtsich an, nimmt seinen
Mantel vom Küchenstuhl und schlüpft in seine Lederstiefel. Er
verabschiedet sich von seinen zwei Nymphensittichen und geht
mit Erich zur Tür. Cecil begleitet ihn bis zum Gartentor, beide
nehmen sich in die Arme und halten sich ganz fest. Erich
verabschiedet sich mit einem Zeichen von Cecil und läuft
langsam ohne Eile voraus. Jud blickt in Cecils grüne Augen, ihr
kastanienrotes Harr wird vom kalten Herbstwind bewegt. Sie
nimmt seine rechte Hand und bittet ihn auf sich aufzupassen. Sie
versucht ihre Tränen zu verbergen. Doch es gelingt ihr nicht.
Kleine Glasperlen rollen auf ihre zarten Wangen. Sie will sie
wegwischen, doch Jud nimmt seine Finger und fängt sie auf und
steckt sie in die Tasche. Er drückt die Frau fest an sich und

verabschiedet sich mit einem sanften Kuss auf ihre warmen,
festen Lippen. Er läuft den alten Dorfweg entlang und ohne sich
umzudrehen verschwindet er in die Winternacht. Cecil steht
noch einige Zeit am Gartentor und schaut in die Dunkelheit, als
ob sie schon auf seine Heimkehr wartet.
„Liehmana, oh du wundervoller Ort! Meine Kindheit, meine
Jugend, meine Liebe! Ich werde im Herzen bei dir sein. Pass auf
meine Cecil auf und behüte sie, so wie du mich behütest.“
Jud und Erich betreten den Bahnhof von Liehmena, der alte
Schaffner Paul schläft in seiner Hütte, er ist um die achtzig Jahre
und sah schon einiges. Erich klopft an den Tresen und gibt mit
einem Räuspern zu verstehen, dass Kundschaft wartet. Der alte
Paul wacht erschrocken auf und murmelt vor sich hin. Er ist mit
einer alten Schaffneruniform und einen Schal bekleidet.
„Zweimal nach Parma“! Der alte Paul nimmt ein altes Buch und
kramt herum. „Ah, hier, Parma, meine Herren das wird nicht
billig und sie werden des öfteren Umsteigen müssen.“ „An Geld
und Zeit soll es uns nicht fehlen, Paul“, erwidert Erich.
Paul schaut beide durch seine alte Brille an und murmelt wieder
vor sich hin. Er gibt ihnen die Fahrkarten und verlangt eine
beachtliche Summe, die Jud und Erich ihm geben. „Der Zug
kommt in einer Stunde, ihr könnt solange noch Platz nehmen und
euch am Ofen wärmen.“ Jud Erich nehmen auf einer alten Bank
Platz und legen ihre Füße auf eine gegenüberliegende Bank. Eine
große Bahnhofsuhr tickt ganz laut, der Wind vor der Tür heult
leicht auf und man kann vereinzelt wahrnehmen, dass Menschen
den kleinen Bahnhof betreten und verlassen. Jud nickt ein und
wacht im selben Moment auf, weil ihm ein leichter Schmerz
durchs Genick fährt.

Er sieht auf die Uhr und bemerkt, dass sich
die Zeiger der Uhr sich schnell nach vorne bewegen. Er holt
seine Taschenuhr aus seinem Bündel, lässt sie aufklappen und
sieht, dass sie genauso schnell läuft. Er klappt sie zu und steckt
sie in seine Weste. Er steht auf, Erich schläft. Er befindet sich
immer noch in derselben Position, in der er eingeschlafen ist. Jud
bewegt sich zum Schalter, der alte Paul sitzt am Schreibtisch,
ihm mit dem Rücken zukehrend und Stempelt ein Buch. Jud
versucht, ihn anzusprechen. Je mehr er auf sich aufmerksam
machen möchte, umso schneller stempelt der Alte. Jud schlägt
mit der Faust auf den Tresen, der Alte hört auf, die Uhr läuft
Normal, Erich liegt jetzt auf der Bank. Jud versucht erneut auf
Paul einzureden. Der dreht sich um, was Jud sieht, lässt ihn zwei
Schritte zurückgehen: eine alte Frau mit schwarzen Augen starrt
Jud an und lacht unaufhörlich. Sie stempelt und stempelt. Jud
wird es schlecht, er gerät in einen Strudel. Er fällt und fällt. „He,
wach auf, wir müssen“, erschallt es in seinen Ohren. Es war
Erich. Jud wacht auf, er hat kalten Schweiß auf seiner Stirn. Er
klappt seine Taschenuhr auf und stellt fest, dass der Zeiger
normal anzeigt, er schaut auf die Bahnhofuhr und sieht dass auch
sie normal geht. Er sitzt ein wenig orientierungslos auf der
Holzbank und sieht wie der greise Schaffner in den alten Ofen
ein Stück Holz nachlegt. Jud packt sein Bündel zusammen und
läuft mit Erich in Richtung Bahnsteig. Er schaut noch einmal
zurück, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Vor
dem Bahnhof sind zwei Bahnsteige, die Überdachung ist
geschnitzt mit Legenden aus Liehmena. Auf dem ersten
Bahnsteig steht eine Dampflok mit Waggons, ein Waggon ist ein
Schlafwaggon und der andere ein Viehtransport. Der letzte ist
ein Postwaggon. Alle sind grün gestrichen. Die Lok schnauft und
lässt den Dampf unaufhörlich ab. Es ist kein Mensch zu sehen,
nicht einmal Schaffner oder Lokführer. Sie steigen in den ersten
Wagon, den Schlafwagon und setzen sich auf mit rotem Samt
bezogene Sitze. Sie schauen das letzte Mal auf den Bahnhof von
Liehmena, Erich zündet sich eine Zigarette an und entledigt sich

seines Mantels. Der Zug pfeift und zischt, er ruckt an und die
Räder bewegen sich. Jud nimmt sein Bündel und holt sein Brot
heraus, das Cecil ihm machte. Er beißt ab und legt es neben sich.
Erich schaut aus dem Fenster und wischt mit der Hand
Wassertropfen von der Scheibe. Es wird Tag, die Krähen picken
die Wintersaat aus den Feldern und der Reif auf den Dächern
von Liehmena glitzert, wie kleine Kristalle. Die letzten Blicke
im Morgengrauen, die Weinberge thronen mächtig über der
kleinen Stadt, der Turm von Liehmena zeigt sich im ersten
Morgenlicht. Eine alte Frau steht auf dem Kartoffelfeld und
winkt, ohne zu wissen wer im Zug sitzt. Die Reise beginnt eine
neue Zeit bricht heran.

_____________________________________________________
II
Der merkwürdige Paulmann
_____________________________________________________

Ein alter Baum steht mitten auf einem Feld, seine Äste sind
knorrig, er trägt die letzten Blätter eines Hoffnungsvollen Jahr.
Der Stamm breitet sich gegen dem Boden immer mehr aus, wie
eine dicke Frau, die gerade aufzustehen versucht, mag dieser
Anblick sein. In der Ferne ist nichts zu sehen oder zu hören. Man
hat das Gefühl der Baum wäre das einzige was hier ist. Ein
braunes Blatt fällt vom Obstbaum, der Wind nimmt es in seine
Arme und trägt es durch die Luft, es fliegt über die Felder die
noch mit Schnee bedeckt sind, es tanzt mit dem Wind über die
alten Gehöfte, vorbei an der alten Synagoge, durch die Gassen
der Stadt trägt es der Wind. Der Wind wird müde, er hat keine
Lust mehr zu tanzen zu lassen, er gibt das Blatt ab auf die
Schulter eines alten Mannes der sich Schnaufend durch die
Gassen bewegt. Es riecht nach Holz das verfeuert wird, man
kann die Brote und den Kuchen wahrnehmen die der Bäcker am
anderen Straßenteil bäckt. Eine Katze sitzt auf dem Kopf eines
Schneemannes und putzt sich den Schnee von den Pfoten. Ihre
gelben Augen bewegen sich nach dem alten Mann. Er schlurft
mit seinen alten Beinen über die holprige Straße. Die Katze
springt dem alten hinterher, sie läuft rechts und links hin und her,
durch seine Beine und vor seine Beine. Der alte Mann bleibt
stehen und holt sich eine Tabakspfeife aus seiner Tasche, er
stopft sich etwas Rauchkraut hinein und zündet sich diese an. Er
schaut in den Himmel und die Schneeflocken fallen auf sein
Gesicht. Er nimmt sich einen kräftigen Zug und stampft sich
weiter durch den Schnee. Die Katze verfolgt ihm auf Schritt und
Tritt.

In der zwichenzeit sitzen Jud und Erich immer noch im Zug, drei
Tage waren sie unterwegs und ihnen knurrt der Magen, Erich
holt sich seine letzte Zigarette aus seinen Mantel er zündet sie
sich an und schaut aus dem Fenster, er bemerkt das es morgen
wird, die Nacht weicht von ihrer Seite, Jud träumt noch tief und
fest, er hat sich eingegraben in seinen dicken Wollmantel und
sein Mund steht offen um Luft zu holen. Erich holt seine
Taschenuhr aus seiner Weste und beobachtet die Zeiger, sie
scheinen sich zu verflüssigen die Zahlen bewegen sich
durcheinander, Erich runzelt die Stirn und kneift sich die Augen
auf und zu. Die Uhr zeigt jetzt sechs Uhr, er schaut aus dem
Fenster und sieht eine kleine Stadt ganz weit hinten in der
Winterlandschaft. Er tippt Jud an, er rührt sich nicht, er stößt
noch mal kräftig an, Jud wird wach, er regelt sich wie ein kleines
Kind, er streckt sich, sein Kopf bewegt sich zum Fenster. Seine
Augen suchen noch nach Klarheit, er versucht sich aufzurappeln
doch die Müdigkeit steckt noch in seinen Knochen. Er sieht
Erich und rappelt sich auf, „Mein Freund wir müssen aussteigen
der Zug endet hier“. Erich nimmt seine Tasche, zieht sich seinen

Mantel an und murmelt leise in einen unverständlichen Ton
„Man hoffe es gibt in dieser Einöde auch was zu Essen“. Erich
der hastig aufsteht und sich seine Schuh schnürt, denkt gerade an
Cecil, er denkt gerade wie sie jetzt ihm einen Kaffee macht und
eine Dunkelbrot mit Sirup zubereitet und wie sie zusammen den
Tag beginnen. Er sieht sie, wie Sie ihre Haare noch
zusammengebunden hatten und sich ihr mädchenhafter Körper
mit denn wohlgeformten Brüsten an ihrem Nachthemd
abzeichnet. Jud hat seine Schuhe geschnürt und packt seine
Bücher in den Sack, er wirft sich seinen Mantel über und folgt
Erich aus dem Abteil. Der Zug nähert sich der kleinen
unbekannten Stadt. Sie schauen gespannt aus dem Türfenster wie
kleine Jungs die eine Eisenbahn in einen Spielzeuggeschäft
sehen. Es kommt ein Schild mit dem Namen „Apfelbaumstadt“.
Die beiden schauen sich an und man kann ihnen ansehen wie sie
es lustig finden. Erich sagt in einen breiten Sächsisch
„Appellboomstadt“, Jud lächelt und findet es lustig wie Erich es
ausspricht. Sie nähern sich dem Markt, der Zug wird langsamer,
langsamer. Er ruckt und bleibt stehen. „Was das soll hier der
Bahnhof sein, auf einen Markt?“ Fragt sich Jud, Er ich erwidert,
„mir ist es egal wo der Zug hält, Hauptsache wir können was
Frühstücken.“ Sie öffnen die Tür und steigen aus.

Menschen
laufen an ihnen Vorbei, sie haben Waren auf Karren, kleine
Mädchen tragen kleine Blumensträuße, ein alter Mann läuft mit
einer Tabakspfeife an ihnen Vorbei. Eine Katze kommt
hinterher, sie dreht sich um und läuft zu Jud und Erich, sie reibt
ihren Kopf an Jud seine Tasche und berührt mit ihrer Pfote sein
Knie. Sie springt zurück und läuft dem alten Mann hinterher. Der
Wind bittet das Blatt zum Tanz es löst sich von den alten und es
Tanzt über den Markt vorbei an den kleinen Mädchen mit den
kleinen Sträßchen Blumen. Es tanzt auf einen Berg Rüben hin
und her, es fliegt über die Menschen hinweg die noch müde sind
und sich noch nicht recht an die Kälte gewöhnen können.

Erich
gibt Jud ein Zeichen und sie ziehen über den Markt, sie lassen
den dampfenden Zug hinter sich der sie drei Tage beherbergte
und sie in die kleine Stadt „Apfelbaumstadt“. „Erich wir haben
kein Geld mehr wir sollten uns eine kleine Arbeit suchen um
unsere Reise Fortsetzen zu können.“ Was haben wir noch an
Geld?“ „Fünf Groschen“ ! „Dann sollen wir schauen wo es für
uns etwas zu arbeiten gibt. Sie laufen auf ein großes Haus zu das
sich am ende des Marktes befindet, es fällt sehr auf, es ist für die
andern Häuser sehr groß. Es hat Malereien mit den Legenden der
Stadtgründung, ein Mann steht vor einer alten Frau und
schneidet ihr einen Apfel in zwei hälften durch, in der nächsten
Szene fehlt der alten ein Bein. Der Mann steht hinter ihr und
schaut den Betrachter drohen an, er hat seine linke hand an ihrer
Brust. In der nächsten Szene ist eine Junge Frau zu sehen ihr
fehlt eine Arm und das Bein, wieder steht der Mann da neben
Ihnen ein alter knorriger Baum. Der Mann auf dem Bild bewegt
sich von einer Szene in die nächste, doch die Frau sitz auf einen
Stuhl und schaut nur den halben Apfel an den sie in allen Szenen
hält. Jud und Erich bewegen sich auf das Haus zu, den Sie sind
in der Meinung hier könnte es Arbeit geben und Vielleicht auch
etwas zu essen. Sie gehen durch eine alte Eichentür und stehen
vor einer großen Treppe die nicht enden will, sie muss 1000
stufen haben oder mehr. Erich seufzt, er wirft seinen Sack über
die Schulter und sie besteigen die Stufen in das Unbekannte.
Zwei Stunden vergehen und total schlapp besteigen sie die letzte
Stufe. Vor ihnen ein unendlich scheinender Gang, rechts und
links Türen mit kleinen Schildern, auf denen sind Namen von
Personen, hinter den Namen sind Kreuze. Sie laufen ohne zu
wissen wo es hingeht, nach einer weiteren langen Stunde endet
der Gang und Sie stehen vor einer noch kleineren Tür neben der
Tür ist ein Schild, darauf steht: „Bürgermeister Apfelstadt,
Arbeitsamt Apfelstadt, Polizei Apfelstadt, Bestattung Apfelstadt,
Apfelfabrik, Amt für alle wichtigen und unwichtigen

Angelegenheiten. Erstes Niedrigbürokratisches Amt im Land,
eintreten und schweigen“. „Hm scheint ja ganz lustig zu werden“
Witzelt Erich. Sie schlagen mit einem Schwung die Tür auf, sie
treten ein und schlagen diese hinter sich zu. Sie stehen vor einen
großen Schreibtisch, hinter ihm sitz ein kleiner Mann mit einer
Zigarre paffend auf einen zu großen Sessel. „Ah, neue in der
Stadt“ Der Mann versucht sich aus seinen Sesel
herauszubewegen doch seine Größe erschwert sein Vorhaben. Er
springt auf den Boden, er läuft um den Tisch herum und hält
seine Hand nach oben, „Herr ..?“ „Meine Name ist Erich Zann
und das ist mein Freund Jud Skarlett, wir kommen aus
Liehmena, das liegt drei Zugtage nördlich von hier. „Ah,
Liehmena habe ich schon gehört, sehr Mysteriös diese kleine
Stadt“ als junger Student war ich dort und habe dort als
Erntehelfer gearbeitet“. Der Mann mit seiner Glatze die sich
unter einen nicht zupassenden Tuppe versteckt schaut grinsend
zu unseren Freunden. „Entschuldigen Sie meine Herren, ich bin
unhöfflich mein Name ist Siegefried Paulmann, ich bin hier der
Bürgermeister und auch der Besitzer von der Apfelfabrik.“
„Apfelfabrik ?“ Fragt Erich, „ja Apfelfabrik“, erwidert
Paulmann. „Wissen Sie nach dem ich mein Studium abschloss
und nach Apfelstadt kam war kein einziger Baum mehr auf den
Äckern und Wiesen. Wir versuchten Jahre lang neu zu pflanzen
doch es gelang uns nicht eine einzige Pflanze in den Boden zu
halten. Daher kam mir der Einfall, wenn wir sie nicht züchten
können dann stellen wir sie her. „Aber man kann sie doch nicht
herstellen“ Verschmitzt grinst Paulmann die beiden an. „Doch,
doch, meine Freunde, es geht. Er lacht vor sich hin wie ein
kleiner Zwerg der einen Streich spielte. „Wie soll dies
funktionieren?“ „Geheimnisse muss man hüten, sonnst sind es
keine Geheimnisse.“

Jud greift sich an den Hinterkopf und versucht sich mit seinen
logisch naturwissenschaftlichen Verständnis es zu erklären.
Erich hält ihn für einen Spinner. Paulmann rennt wieder hinter
seinen Tisch und krappelt auf seinen zu großen Sessel. Er wird
ernst, sein Gesicht wirkt drohend und doch komisch. „Meine
Herren was wünschen Sie?“ Er legt seine Zigarre ab und schenkt
sich ein Kaffee ein er beist von seiner Schnitte ab und schmatzt
laut. „Wir suchen hier Arbeit, wir sind auf der durchreise.“ Wo
soll die Reise führen?“ Geheimnis erwidern beide synchron.
„Ah, na ja die Stadt lebt nur von Äpfeln und nichts weiter, aber
die Stellen sind knapp und wir brauchen auch keine
Arbeitkräfte“. „Tut mir leid meine Herren damit kann ich ihnen
nicht helfen, sie sollten es wo anders versuchen.“
Erich erwidert „wir machen alles“ nur ein paar lausige Taler.
Paulmann wird ernst, meine Herren die Stadt sieht nicht gerade
aus als wäre hier Geld zu verdienen, es ist schon für uns nicht
einfach.“ An der Tür klopft es, Paulmann bittet um Eintritt, ein
altes Mütterlein kommt mit einer Zeitung herein, Sie läuft so
krumm das sie die beiden nicht sehen kann.

Sie legt sie auf den
Schreibtisch und geht ohne ein Wort getan zu haben heraus.
„Meine Mutter, die gute, sie wird morgen 100, sie ist meine
Sekretärin.“ Meine Herren werden sie irgendwo schlafen?“ „Wir
suchen uns noch eine bleibe in der Stadt“ „Gut, gut, vielleicht
klappt es ja mit arbeit. Jud und Erich wollten gerade gehen da
schreit Paulmann auf, „Mein Gott der Fritz Berbermann Tod“.
Die beiden schauen sich an und wissen nicht was er sagen will
und wer ist Fritz Berbermann. „Das Unglück im Glück scheint
miteinander verwand zu sein, meine Herren unser Mann im
Leichenhaus ist gestern Nacht von den Zinnen des Instituts
gefallen, Tod sofort Tod war er. Wenn ich meine und sie
anschaue denke ich sie könnten doch für einige Zeit da arbeiten,
siebzig Groschen die Nacht, sie müssen halt ein wenig die Toden

Waschen und zusammenflicken, nichts weiter.“ Nichts weiter
sprich Jud leise zu Erich, wir brauchen es aber erwidert Erich, es
sind ja nur ein paar Tage. Jud schaut Erich an als sei es ihm nicht
recht. „Gut wir nehmen an“ Erich schreitet zum Schreibtisch und
schaut Paulmann in die Augen. „Wo können wir schlafen?“ Es
gibt ein Haus neben dem Institut, das wohnte auch Berbermann,
ihr könnt seine Wohnung haben. Hier ist ein Vorschuss für eine
Woche. Ihr seid jetzt dem Amt Bestattung unterstellt. Jud und
Erich nehmen das Geld entgegen und verlassen den Raum,
Paulmann ruft hinterher, das Institut ist hinter der kleinen
Anhöhe neben dem alten Schlachthof. Ich könnt es nicht
verfehlen. Jud und Erich laufen den Gang entlang. Im laufen
fragt Jud: „Du Erich ist die Aufgefallen das Paulmann keine
Bilder oder Regale in dem Zimmer hatte, es war nur der
Schreibtisch und der Sessel da und die alte roch nicht nach einer
alten Frau.“ „Mache dir keinen Kopf mein Freund, wir werden
nicht hier lange bleiben, wir sehen zu das wir das Geld
zusammen bekommen und dann sind wir aus diesen Apfelnest
weg.“ Jud und Erch schreiten die Treppen hinab und verlassen
das Haus, ein Postbote kommt zu ihnen und hält sie an, Sie
haben ein Packet, sie sind doch Jud Skarlett ? „Ja“ erwidert Jud,
er schaut den Postboten in die Augen, das rechte Auge geht nach
unten und das linke nache oben, Erich fragt ihm nach einer
Zigarette und nach einer Möglichkeit was zu frühstücken. „Also
ich weis nicht, ich bin nicht von hier, ich soll nur ihnen das
Packet bringen, rauchen tat ich mal, ist lange her.“ „Danke mein
Freund“, erwidert Erich.

„So gibt es nicht ich brauche eine
Zigarette und wir haben ein Paket bekommen, von wem
eigentlich“? Jud schaut nach doch er findet nichts, doch es hat
einen bekannten Duft, er kennt es, ja es riecht nach den
Plätzchen die Cecil immer zu Weihnachteten macht. Es ist von
Cecil, ein Packet von Cecil“. „Komisch, Sehr Komisch, Woher
weis sie wo wir sind ?“ „Ist doch egal, wir haben was zu essen
und es ist von Cecil“. Erich schaut auf den Markt der Tag ist
jetzt da, er erkennt eine große Maschine Sie ist ein großer
Zylinder auf ihm sind lauter Uhren, sie ist aus Zink und aus der
Maschine kommt Dampf heraus. Die Uhren drehen sich schnell
sie zeigen keine richtige Zeit an. „Du Jud, der Paulmann war
doch eigenartig oder nicht? „Ja aber es kümmert jetzt mich nicht,
wir sollten nicht zu spät kommen es macht keinen guten
Eindruck zu spät zu erscheinen, wenn man neu anfängt. Jud
klemmt sich das Paket unter dem Arm. Die Leute auf den Markt
laufen hin und her, die Verkäufer schreien und bieten ihre waren
feil. Der alte Mann läuft in Richtung de s großen Haus und die
Katze wartet draußen vor der Tür. Das Blatt setzt sich auf die
Kiste mit dem Äpfeln die neben Jud und Erich stehen. Unsere
beiden Freunde schreiten zu dem Institut. Die Katze folgt den
beiden hinterher und schnurrt vor sich hin. Sie laufen durch die
leeren Gassen und verschwinden wie die Tropfen in einen
Trichter.

_____________________________________________________________
III.
Das Institut
______________________________________________________

Etherdurchtränkt ist die Luft die durch die Hallen des
Sektionssaals leise und langsam durchströmt. Er berührt die
Leblosen in Essig gewaschenen die aufgebart auf roten
samtbezogenen Matratzen. Er schlägt gegen die Kerzenleuchter
und löscht dabei die Flamen die den dunklen und traurigen Raum
erleuchten. Die Flammen sie klagen in Schattenbildern an den
Wänden, sie zeigen Zeichen des kommenden Unheils, sie
krümmen sich zu schauderhaften Bildern, die uns erinnern an
unsere Ängste. Die Nachts kommen wenn wir in unseren

Betten liegen, uns nicht getrauen aus der Bettdecke hervor
zuschauen uns nicht bewegen wollen, vor Angst entdeckt zu
werden. Dies ist das große Institut in Apfelstadt, einer der
Imposantesten Gebäude weit und breit, es erzählt die traurigsten
Geschichten und es singt auch die lieblichen Melodien der
Hoffnung und der Liebe.

In der Vorhalle der Pathologie riecht es zart nach Zedernholz
gemischt mit einen kleinen hauch von Pfeffer und Zitrone. Durch
die zwei hohen Fenster die sich rechts und links von der
Eingangstür befinden fällt das starke Herbstsonnenlicht auf die
kunstvoll geschmückten Wände des Instituts. Die größten
Architekten ihrer Zeit wie Becker, Johan Spielkind, Issak
Goldstein, sie alle gaben ihren Note in diesen so wunderschönen
Gemäuer. Becker war es, der, die Seziertische in den
Schulungsräumen gestaltete. Wie Altäre zu acht stück stehen sie
zu je zwei paar in längstform des Raumes. Verziert mit
Romanischen Reliefs die die Leidensgeschichte der Jungfrauen
von Plagwitz erzählen.

Becker der zum Schluss selbst auf einen seiner entworfenen
Arbeiten lag, hatte nicht gerade den besten Tod erlebt. Als er
eines Tages damit beschäftigt war einen Auftrag des
Bürgermeisters Paulmann zu bearbeiten, viel ihm ein kleiner
Stein von einer Säule die er zu verarbeiten zu versuchte auf
seinen Kopf, es traf ihn und er fiel unmächtig auf den Boden.
Die Sonne ging unter, und es war die sechste Stunde des Abends.
Becker wachte auf und fand neben sich eine kleine Katze, die
ihm die linke Hand putzte. Becker war noch benommen, er setzte
sich auf und fasste sich mit der rechten Hand auf den Hinterkopf.
Er hatte keine Schmerzen und auch nach mehrmaligen abtasten
bemerkte er keine Verletzungen. Der Raum ist kalt geworden,
die Kerzen brennen noch auf ihrem letzten Wachs.
Becker stand auf und nimmt sich eine Zigarre aus der Tasche
und zündet sie an. Die Katze springt auf seinen Arbeitstisch und
dabei fällt ein kleines Obstesser auf den Boden.

Becker setzt sich
auf den Stuhl neben seinen Arbeitstisch und versucht erst mal die
wieder zu sich zu kommen. Die kleine Katze springt auf den
Fenstersims und will hinaus, Becker will ihr aufmachen, beim
aufstehen rutscht er auf den kleinen Messer aus und fällt mit dem
Kopf gegen die Säule die er gerade bearbeitet, die Katze springt
auf den oberen Teil der Säule und setzt sich hin und putzt ihren
Schwanz, Becker wieder bewusstlos, liegt mit dem Rücken auf
den Boden und röchelt. Blut und andere Flüssigkeit treten aus
seiner Nase und seinem Ohren. Die Katze verliert beim putzen
das Gleichgewicht und fällt auf dem Arbeitstich. Die Tischdecke
des Tisches verzieht sich und dabei fällt der Kerzenständer zu
Boden. Die Kerzen erlöschen durch den Fall auf den staubigen
Boden, große grüne Augen bewegen sich auf den regungslosen
Körper von Becker. Die Katze setzt sich auf Beckers Gesicht
und bettet sich zur Ruhe.

Man sagte, am Morgen als die Arbeiter auf die Baustelle kamen,
lag Becker auf einen der Seziertische und hielt eine Lilie mit
einer Apfelblüte in der Hand. Eine kleine Katze soll auf dem
Fensterbrett gesessen haben und sich in der Morgensonnegeputzt haben.
Becker ein Name von vielen, die ihr Leben ließen in den Hallen
des großen wenn nicht des größten Gebäudes neben dem Rathaus
in Apfelstadt. Unsere beiden Freunde erreichte das Institut das in
der Romanovgasse lag. Ein Bau, der jede Architekten in heller
Begeisterung brachte.

Jud und Erich gehen die großen Stufen des Instituts hinauf, an
einer großen doppelseitigen Eichentür klopfen sie mit starken
schlägen an. Es ist still, nur der Wind, der die Räume durchstreift
ist zu vernehmen. Erich der es noch einmal versuchen will, holt
aus zum schlag, da öffnet sich die Tür und ein Kräftiger
Windzug stößt Jud und Erich hinein. Sie rappeln sich auf und
sehen eine große Marmorhalle die mit viel Sonnenlicht geflutet
ist. Sie betreten das Gebäude, und ihre Augen werden immer
größer, sie sind erstaunt und
fühlen sich doch so klein in
den riesigen Haus.. Die ganze
Halle aus weisbraunen
Marmor, ein langer Gang mit
vielen Steinbänken rechts und
links, der Gang verschluckt
sich in der Dunkelheit. Der
Boden spiegelt die hohen
Räume wider, an der Decke
befinden sich Malereien mit
den Szenen der Schöpfung und der Apokalypse, ein Mann
Namens Klinger erschaffte dieses Werk, wie man an einer Tafel
am Anfang des Ganges lesen kann. Am Ende des Einganges
rechts befinden sich zwei Treppen, die in sich verdrehen, eine
der Treppen führt zu den Totenkammern, und die andere scheint
in nichts zu gehen, sie verschluckt sich im dunklen. Erich erfuhr
aus ein Faltblatt das ihnen Paulmann noch mit gab das es in
Apfelstadt und Umgebung keinen Friedhof gibt, sondern dass die
Toten in den Türmen bestattet werden, die sich an jeder ecke des
Instituts befinden. In den Gängen schwebt der Nebel des
duftenden Rauches der sich mit dem Licht der Sonne vermischt.
Jud und Erich schließen die Tür hinter sich und laufen den Gang
vor ihnen entlang. Es ist schön warm, Erich und Jud kommen an
eine Tür mit der Aufschrift „Personalwohnraum“, sie klopfen an
und treten ein. Eine kleine Wohnung, die Wände mit roter
Samttapete tapeziert, Kerzenleuchter hängen an der Wand. Auf
den Boden Teppiche. Sie stehen in der Wohnstube, sie gehen
weiter und neben der Stube sind je zwei Schlafräume und
angrenzend an jeden Schlafraum ein Bad verkleidet mit grünen
Kacheln und einer Wanne mit einen kleinen Fenster das einen
auf den Hof mit den Garten zeigt.. Alle Möbel in den modernen
Jugendstil, in der Küche befindet sich ein Spültisch, hinter ihm
ist einer Holzherd auf dem sich oben noch eine Schlafbank
befindet ,in der Mitte steht ein großer Tisch mit vier Stühlen.

Die
Küche hat an der Spüle ein großes Fenster das ebenfalls zum
Garten zeigt, von hier aus kann man die drei Kirchbäume sehen
wenn es Tag ist. Der Herd wird mit Holz befeuert und das
Wasser kommt aus der Pumpe die neben dem Spültisch steht.
Eine kleine Tür die Jud öffnet erweist sich als eine prall gefüllte
Speisekammer; alles was sie mögen ist da zu finden:
Apfelkompott, Apfelmarmelade, Brot wie frisch aus dem Ofen
dazu frische Kartoffeln, Käse, Wurst und Heidelbeerwein aus
dem Dübener Land und für
Erich guten Tabak. Jud und
Erich sind sehr erfreut für das
Willkommensgeschenk. Jud
legt seinen Mantel ab und
stellt das Packet auf einen
dunklen Tisch. Erich legt
Holz in den Herd und setzt
Wasser für Kaffee auf. Er
dreht sich eine Zigarette und kommt zu Jud ins Zimmer. „Für
diese Verpflegung können wir uns das Geld sparen für die
Weiterreise und wir müssen nichts tun um den alten Kasten hier
in Schuss zu halten, so eine Arbeit hatte ich schon lange nicht
mehr“ meinet Erich. Jud überkam ein ungutes Gefühl, den er
weis dass es nicht nur das es Hausmeistertätigkeiten sind,

sondern auch die Arbeiten des Institutsgehilfen, solche Arbeiten
die Berbermann tat. Jud fragt sich geht das mit rechten dingen
zu, hat der Paulmann nicht was verschwiegen. Warum verstarb
der Berbermann so eines schrecklichen Todes.“ Die Polizei
zweifelt an einen Unfall, doch die Unterlagen verschwanden
plötzlich und Paulmann erklärte es für Chefsache diesen Fall
aufzuklären. Doch auf einmal kam ihm ein Gefühl, als sein Cecil
neben ihm, er spührt den warmen Luftzug im Raum, er schaut
zum Fenster und es wirkt wieder kalt. Erich kommt wieder in das
Zimmer, Jud tat als sei nichts gewesen und beide gingen in die
Küche und tranken Kaffee und aßen den Kuchen den Cecil Jud
in das Paket legte. Erich legte sich nach dem Kaffe hin und
machte ein Schläfchen, Jud beschloss noch sich das Institut
anzuschauen und schon mal mit der Arbeit anzufangen. Er lief
den Gang weiter entlang, der Marmor verschwand und die
Wände umhüllten sich immer mehr von dem blutroten Stoff, am
ende des Ganges erreichte er eine Tür mit der Aufschrift Institut:
Er öffnete und er betritt einen großen Raum der völlig rund ist
und überall sind Türen mit Namen von Professoren, eine Tür hat
keinen Namen nur eine Aufschrift „Sektionshalle bitte Hände
waschen“, in der Mitte des runden Raumes ist ein kreisförmiges
Waschbecken, mehrere Wasserhähne mit Schildchen der
Professoren waren befestigt. Jud geht in die Tür mit dem Schild
„Sektionshalle“ es riecht nach Essig, in der Halle sind große
Tische und Wagen und an den Wänden hängen Regale mit
Gerätschaften und an der Decke hängt ein riesiges Aquarium in
dem ein lebloser Tierkadaver in einer gelblichen Flüssigkeit
liegt, an den Wänden sind Anatomische Ziechnungen und Fotos
von Toden. Entlang den Wänden stehen Raumhöhe Regal, lauter
Bücher und Zeitungen alle verstaubt lagern darin.Im einen der
Regale das ganz hinten an einer nicht gut sichtbaren Tür steht,
befinden sich kleine Gläschen ohne Inhalt.

Der Raum hat große
Fenster die aber wenig Licht durchlassen und auf den
Fensterbänken stehen Gläser mit kleinen Bildern die in einer
Flüssigkeit schwimmen. Auf den Bildern sind meist Menschen
zusehen, die anscheinend sich in ihren Sonntagsgewand, mit
ihren Familien fotografieren gelassen haben. Jud nimmt einen
Eimer der in der Ecke steht und füllte ihn mit Wasser, der
Wischmob liegt auf einer der Sektionstische. Es war nicht gerade
sehr hell nur die Decke mit der Flüssigkeit gab ein gelbliches
Licht ab. Jud findet einen Kerzenständer und machte alle acht
Kerzen an. Es wird heller. Jetzt sieht er, dass die Menschen auf
den Bildern sich bewegen und dass sie alle mit ängstlichen
Augen Jud anschauten. An einem letzten Tisch liegt anscheinend
ein Toter der mit einen großen weisen Tuch bedeckt ist, aus
Neugierde schaut Jud auf das Namensschild „Berbermann, Fritz
1832 – „ kein Todesjahr“ murmelte Jud. „Berbermann der letzte
Nacht zu Tode kam, na klar“ jetzt dämmerte es bei Jud und es
durchfuhr ihn kalt durch die Glieder er lief wieder zu den ersten
Tischen ließ seine Eimer stehen und sieht vor seinen Augen eine
Gestalt in schwarz an der Tür stehen, er hält den Leuchter näher
und erkennt eine junge Frau die in schwarz gekleidet ist. „Was
machen sie hier, gnädige Frau“? Sie sieht Jud an und läuft in die
Halle, Jud dreht sich um und erkennt eine Ähnlichkeit mit der
alten Mutter von Paulmann. Sie hat einen langen schweren
Schwarzen Mantel an in der Hand hält sie einen kleine Flasche
mit einen Bild in der Hand sie legt es dem Toden Berbermann
auf den Bauch und nimmt dass Laken vom Gesicht. Sie küsst die
blassen Wangen und eine Träne fällt auf seine leblosen Lippen.
Sie hat dunkelbraune Augen Sie sieht aus wie einen Prinzessin
aus dem Morgenland, Jud steht hinter Ihr und stellt sich mit
einen anfänglichen räuspern vor. „Mein Name ist Jud Skarlet ich
bin mit meinen Gefährten hier um zu arbeiten, wir kommen aus
Liehmena das liegt in der Nähe von Willenberg“. Kaum sprach
Jud es aus, sagte die junge Frau: „Francesca, hieß ich noch
gestern, jetzt bin ich traurig, mein Vater der Berbermann liegt

mit einer Flasche auf dem Bauch gestrauchelt von einer Katze
auf diesen Tisch. Ich bin neunzehn und wohne neben der kleinen
Schneiderei mit der Großen Uhr davor“. Jud fragte sie ob er sie
nicht auf eine Tasse Tee in die Wohnung käme weil es nicht der
geeignete Ort wäre für ein Gespräch, doch die Frau lehnte ab und
erkundigte sich nach den neuen Öffnungszeiten des Instituts,
denn Ihr Vater hatte keine Öffnungszeiten es war immer für die
Menschen offen, na ja mehr für die entschlafenden. Jud
versprach, dass, sie immer nach ihren Vater immer besuchen
kann wenn er ihn fertig gemacht hat. Jud begleitete Francesca
zur Tür und er sah noch kurz wie sie in einer kleinen Gasse
verschwand, der Wind hauchte in die Vorhalle rein. Nachdem
Erich ausgeschlafen hatte erzählte Jud von seiner Exkursion in
die Halle, die Bilder und die Toden an der Decke und das treffen
mit Francesca, sie beschlossen ein wenig nachzuforschen über
die mysteriösen Ereignisse. Erich lud Jud ein auf eine Tasse
Wein in die Nachbargemeinde Ynerp zunehmen, er hatte
erfahren dass da zwei
Künstler aus Dresden mit
dem Projekt The Neverland
Stars auftreten. Sie machten
sich zurecht und gingen gut
eine Stunde zu Fuß und
erreichten Ynerp, eine Stadt
die wirkte als sei sie noch nicht geheilt von der Katastrophe die
Geschah, sie ziehen sich ihre Mäntel an und gehen los. Sie
laufen an der Markthalle von Ynerp vorbei, Erich bleibt stehen
und zündete sich eine Zigarette an. Sie schauen auf die Ruine
und erkannten wie schön diese Gebäude gewesen war. Sie
gingen weiter das Konzert sollte 20 Uhr anfangen. In der der
Broschüre stand, dass die Konzerte mit John Wilbur und Sahra
Weizman sind immer sehr gut besucht sind, das viele Menschen
von weit her kommen um sie zu sehen. Sie kamen an eine Gasse,
das Schild konnte man nicht lesen aber man hörte die Stimmen
von Menschen und den Geruch von gebratenen, es konnte nur
die Gastwirtschaft Emera sein. Jud und Erich gingen zur Tür
hinein, es war klein und leicht schmuddelig. Hinter dem Tresen
spült ein Finsterschauender Mann die Tassen ab, am Ende der
Bar sitzt der kleine Paulmann und neben ihm eine junge hübsche
Frau. Er redet und redet und pafft mit seiner Zigarre den ganzen
Raum zu. Er scheint ihr zu Imponieren zu wollen, doch es
scheint sie zu langweilen. Doch Paulmann störte das wenig, denn
er hörte sich gerne so wie es aussah. Jud und Erich bestellten
sich einen Wein und nahmen auf einer Holzbank Platz, neben
Ihn lag ein junger Kerl der wohl schon zu viele Wein hatte. Auf
der Bühne wurde die Instrumente aufgebaut und die Kerzen am
Leuchter angezündet, es wurde langsam ruhiger nur Paulmann
hörte man noch reden der nach einer harschen Aufforderung aus
den Besucherreihen still wurde.


Weihrauch benebelte die Bühne, ein kleines Glockenspiel
begann und Jud und Erich lehnten sich
zurück. Erich zog an seiner Zigarette und
Jud dachte an Cecil, was sie wohl jetzt
tat, ob sie wohl schon schläft oder noch
die Wolle spinnt für die Pullover die sie
zusammen Samstag auf dem Markt
verkaufen. Die Glöckchen wurden lauter
und John und Sara betraten die Bühne.
Die Wolken verdichten sich und der
Wind weht zart durch die Gassen. Jud
denkt bei dem ganzen Konzert an Cecil,
er stellt sich vor sie sein hier und er kann
sie in seinen Arm nehmen, er versinkt in seinen Traum und hört
der Musik zu.

Album

Посмотреть сведения об участниках альбома, рецензии, композиции и приобрести альбом 2004 ltd. 20 CDr от Christmas in the morgue I на in the Morgue I by Erich Zann, Jud Skarlet, Mädchen June, released 01 December 2004 1. Den Kindern freut es 2. Eisblumen am Fenster 3. Brennende Engel 4. Wenn die Kinder schlafen 5. Lied der Hoffnung 6. Mitternachtsglocken I-II-III christmas in the morgue from Apfelstadt by Liehmena 1919 Trash Art Merry Christmas in the morgue New Version. Mitternachtsglocken I-II-III 05:06. buy track. christmas in the morgue from Apfelstadt by Liehmena 1919 Trash Art Merry Christmas in the morgue New Version. The Music of Erich Zann is a horror short story by American author H. Written in December 1921, it was first published in National Amateur, March 1922. Due to lack of funds, a student studying metaphysics abroad is forced to take up lodging in a cheap apartment building on a street named the Rue d'Auseil. The street is not. The Music of Erich Zann is a short story by American author H. A university student is forced, by his lack of funds, to take the only lodging he can afford. In a strange part of the city he had never seen before, on a street named Rue d'Auseil, he finds an apartment in an almost empty building. One of the few other tenants is an old German man named Erich Zann. The Music of Erich Zann - Glaufx Garland. Лента с персональными рекомендациями и музыкальными новинками, радио, подборки на любой вкус, удобное управление своей коллекцией. The Music of Erich Zann - Haunted by the weirdness of his music - Part 1. Performer: Mädchen June Title: Christmas in the morgue I Released: 2004 Style: Dark Ambient, Industrial, Experimental, Noise Category: Electronic, Audiobooks Size FLAC: 1876 mb Size MP3: 1578 mb Size WMA: 1713 mb Other formats: VOX MP2 DMF AC3 MMF DMF DXD. Скачать FLAC. Mädchen June Dark Ambient Industrial Experimental Noise 2004. Read more. All the great songs and lyrics from the The Music of Erich Zann album ont he Web's largest and most authoritative lyrics resource. On this page you can not listen to mp3 music free or download album or mp3 track to your PC, phone or tabl. Erich Zann Murder - Forgotten 2018. To favorites 2 Download album. Listen album. Dark Ambient Drone Ambient Noise Symphonic. Erich Zann Murder. Songs in album Erich Zann Murder - Forgotten 2018. Erich Zann Murder - Foundations. Erich Zann Murder - Sharp Edge. Erich Zann Murder - Corrupted Mind. Erich Zann Murder - Einepik Point. Erich Zann Murder, Stuck In The Darkness. Beyond The Wall Of Sleep. Ambient Dark Ambient Drone Ambient Symphonic. Stuck In The Darkness, Erich Zann Murder. Snowfall In Syberia. Please help support my third adaption of a Lovecraft short. This is. an adaption of The Music of Erich Zann, with modern creative twists. body disappears and the morgue keeper is found killed, Strom and Layman suspect that Crane had something to do with both incidents. Before Crane gets the case unraveled, he gets knocked in the head with a bottle by a pretty blonde, arouses the ire of a jealous band leader, Sam Tayolr Roland Drew, and traces the missing body to a cemetery and returns it to the morgue. Written by Les Adams longhorn1939. Murders in the Rue Morgue - The Maiden Years